Soziales Lernen

Soziales Lernen in unserer Schule findet statt durch:

  • Freizeitangebote im Gruppenraum: Tischkicker, Spiele, ...
  • Leitbild, Klassenregeln und Klassenämter
  • Morgenkreis (z.B. Erzählen vom Wochenende)
  • Methoden wie Partner- und Gruppenarbeit, Rollenspiele
  • erlebnispädagogische Ausflüge (z.B. Hochseilgarten, Kanu fahren)
  • gemeinsames Spielen der Mundharmonika
  • Streitkultur entsprechend „Gewaltfreie Kommunikation“ nach Rosenberg (z.B. Giraffen- und Wolfsprache) und „Störungen haben Vorrang“ (Themenzentrierte Interaktionen, TZI nach Ruth Cohn)
  • Verstärkerpläne (z.B. gelbe/rote Karten und Smilies) und Rückmeldungen über das Verhalten (Einschätzung von Schülern und Lehrer)
  • Pausenspielzeug
  • Schullandheim
  • Ausflüge, bspw. Schwimmbad, Kino
  • Programm "Faustlos"

Faustlos

Das Präventions-Programm Faustlos bietet über drei Jahre angelegte Unterrichtsmaterialien. Ziel ist es die soziale Kompetenz zu stärken, das Selbstbewusstsein zu fördern und aggressives Verhalten abzubauen.

Die Schülerinnen udn Schüler lernen bei Faustlos Gefühle erkennen und mitteilen, mit Ärger und Wut umgehen und Probleme zu lösen.

 

Seit dem Schuljahr 2016/2017 haben wir einmal pro Woche eine Faustlos-Stunde, in denen wir das Programm einsetzen und durchführen.

Soziales Lernen im Schulalltag

In unserer Schule wird großer Wert auf einen respektvollen und freundlichen Umgang miteinander gelegt. Die Schülerinnen und Schüler sammlen täglich grüne "Verhaltenspunkte". Angelehnt an das Trainingsraum-Konzept, erhalten sie bei Verstoß gegen die gemeinsam vereinbarten Klassenregeln eine gelbe oder rote Karte. Kinder mit vielen grünen Verhaltenspunkten machen regelmäßig einen Klassenausflug zur Belohnung, beispielsweise Kinobesuch.

In den Klassen wird zur Klärung von Streit und Problemen die Giraffensprache verwendet. Dabei lernen die Schülerinnen und Schüler auf respektvolle Weise mitzuteilen, was sie stört, wie sie sich fühlen und was sie sich von ihrem Gegenüber wünschen.

 

Unsere relativ kleine Schule profitiert davon, dass sich viele Eltern mitverant-wortlich zeigen und zum Beispiel bei Veranstaltungen und Festen unterstützen und sich über den Förderverein engagieren. Die Schüler werden miteinbezogen und übernehmen im Rahmen der Klassen- und Schulgemeinschaft Aufgaben und Verantwortung.

 

Auch unsere zwei Schulhunde tragen zum Sozialen Lernen bei. Im Umgang mit Luna und Benni können die Schüler wichtige Erfahrungen sammeln. Mehr Infos über das Langzeitprojekt Schulhunde finden Sie hier.

Jahnstraße 2

78194 Immendingen

 

Tel.: +49 7462 1730

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hornenbergschule

Anrufen

E-Mail

Anfahrt